.......externe Partner

Unser Nachbar - der SV Esting

Seit Jahren leisten regelmäßig junge Leute ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim SV Esting ab und bescheren der GS Esting damit ein wertvolles Geschenk:

Im rolierenden System bieten die FSJler klassenweise die "Bewegte Pause" in der großen Sporthalle an. Zusätzlich besteht die Möglichkeit am "Sport nach eins" teilzunehmen. Jedes Jahr werden bei den Angeboten verschiedene Schwerpunkte gesetzt, so dass für jeden etwas dabei ist. ( siehe auch "Schulische Angebote")

 

Der Hort - direkt im Haus

Um den Schülern einen harmonischen und pädagogisch gewinnbringen- den Aufenthalt sowohl am Vormittag in der Schule als auch am Nachmittag im Schülerhort zu ermöglichen, ist es nötig einen möglichst reibungslosen Übergang von einer Institution zur anderen zu gewährleisten.

Dadurch ergeben sich folgende Absprachen und Vereinbarungen:


1. Für gemeinsam genutzte Räume ( Aufenthalte im Schulhaus, im Pausenhof, auf der Pausenwiese…) gelten
die gleichen Regeln.

2. Regelmäßige, gemeinsame Gespräche finden statt zwischen den Leitern von Schule und Hort zum 
allgemeinen Informationsaustausch und zur Absprache gemeinsamer und individueller Termine.

3. Gemeinsame Gespräche zwischen Schulleitung/Hortleitung, Lehrkräften und Erziehern ermöglichen es zum 
Wohle der Kinder gemeinsam an einem Strang zu ziehen, den Familien- und Lernhintergrund besser zu 
verstehen zu können und somit pädagogisch sinnvoll zu reagieren.

4. Beide Institutionen unterrichten sich gegenseitig über wichtige Vorkommnisse, Termine und Absprachen.

5. Zu jeder Zeit steht es den Erziehern frei, im Unterricht betreffender Klassen zu hospitieren um die Schüler – 
zur Erleichterung der Erziehungsarbeit – auch in ihrem Lernumfeld 
beobachten zu können.

6. Der Hort ist jederzeit dazu eingeladen, sich an Schulfesten und –feiern sowie an allen Schülerversammlungen
zu beteiligen.

7. Angebote externer Institutionen wie „Deutsch für Mama“ werden sowohl für die Eltern der Schule wie auch
für die des Schülerhortes angeboten.

8. Die Lehrkräfte der Schule sind darüber informiert, dass am Freitag im Hort grundsätzlich keine Hausaufgaben
gemacht werden und tragen diese Entscheidung mit. Allen Beteiligten erscheint es sinnvoll, den Eltern 
zumindest einen Teil der Erziehungsaufgabe, die das BayEUG den Eltern zur Erledigung der Hausaufgaben 
auferlegt, wenigstens am Wochenende zu übertragen. Es bedeutet auf keinen Fall, dass es am Freitag keine
Hausaufgaben gibt.

9. Die Erzieher des Hortes können jederzeit in Absprache mit den entsprechenden Lehrkräften Hausaufgaben 
reduzieren, falls das im jeweiligen Fall pädagogisch angebracht erscheint.

10. Die Lehrkräfte der Schule informieren die Erzieher des Hortes falls Schüler durch außerplanmäßige 
Vorkommnisse verspätet in den Hort kommen.